Private Krankenversicherung Beamte, Private oder Gesetzliche Krankenversicherung Beamte

Private oder Gesetzliche Krankenversicherung Beamte

Beamte können frei entscheiden, ob sie sich privat oder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern lassen möchten . Da Beamte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht pflichtversichert sind, müssen keine Beitragsbemessungsgrenzen eingehalten werden. Die unterschiedlichen Versicherungsmöglichkeiten, Beihilfe durch den Dienstherren, sowie Versicherungen für Beamtenanwärter lassen den Versicherungsmarkt sehr komplex erscheinen. Die Analyse klärt auf.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Private oder gesetzliche Krankenversicherung Beamte

Private oder Gesetzliche Krankenversicherung Beamte

Verbraucherexperten empfehlen besonders für Beamte den Einstieg in die private Krankenversicherung. Sie zahlen in der Regel nicht nur weniger, sondern sind je nach Versicherer auch mit besseren und komfortableren Leistungen abgesichert. Eins sollte einem jedoch bewusst sein: eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist bei einem Wechsel in die PKV kaum mehr möglich. Beim Eintritt in das 55. Lebensjahr wird der Wechsel auch komplett ausgeschlossen. Informationen zu den Kosten einer PKV für Beamte erhalten Sie hier.

Jetzt Vergleich anfordern

Krankheitskosten für Familienangehörige und Kinder

Die Vorteile für Beamte bei der privaten Krankenversicherung (PKV) liegen auf der Hand. Da der Dienstherr etwa die Hälfte der Behandlungskosten übernimmt, liegen auch die zu zahlenden monatlichen Beiträge für die PKV deutlich niedriger als für Nicht-Beamte. Mit monatlichen Beiträgen zwischen 196 und 291 Euro pro Monat (Finanztest: Mai 2014) ist zu rechnen, da durch die Beihilfe nur noch ein Teil der Leistungen versichern müssen. Der Beihilfeanspruch von 50 bis etwa 80 Prozent gilt auch für Familienangehörige und Kinder. Dies ist ein großer Vorteil der privaten gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte.

Beihilfe für Beamte teilweise eingeschränkt

Besonders in den letzten Jahren gab es nach und nach einige Einschränkungen der Beamtenbeihilfe. Vor Abschluss sollte in jedem einzelnen Fall genau geklärt werden, welcher Beihilfeanspruch für den Einzelnen besteht. Bundesbeamte bekommen beispielsweise bei verschreibungspflichtigen Medikamenten die Kosten erstattet. Weiterhin greift diese auch in kleinerem Umfang bei Material- und Laborkosten von Zahnersatz und Inlays. Um diese Beihilfelücke zu schließen, empfiehlt sich ein Beihilfeergänzungstarif.

Scheidung ab 55 verursacht häufig finanzielle Probleme

Die Regelung, ab einem Lebensalter von 55 nicht mehr zurück in die GKV wechseln zu können, trifft besonders Nicht-Beamte die geschieden werden. Durch diese Regelung soll ein Ausnutzen des Solidarsystems verhindert werden, bei dem junge Menschen von günstigeren Privattarifen profitieren können um später in die GKV zu wechseln. Mit einer Scheidung verliert der Ehepartner des Beamten oder der Beamtin seinen Beihilfeanspruch und muss folglich 100 Prozent Eigenanteil zahlen. Für die meisten Menschen ist dies praktisch nicht möglich und sie geraten in eine finanzielle Notsituation.

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

Es besteht keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte. Dabei ist die Einkommenshöhe nicht relevant. Daher dürfen sie sich – müssen aber nicht – gesetzlich versichern lassen. Der Anspruch auf Beihilfe durch den Dienstherrn besteht nur für die private Krankenversicherung. Aufgrund dieses Umstandes lohnt sich für Beamte meist immer der Eintritt in die private Krankenversicherung, im Vergleich zur GKV.

Private Krankenversicherung Test: die besten Tarife

In einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest in ihrem Magazin Finanztest wurden 107 Tarife auf ihre Qualität überprüft. Fünf dieser Tarife schnitten mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis ab. Es wurden Tarife für Beamte, Angestellte und Selbstständige getestet. Alle Tarife wurden so ausgewählt, dass die Leistungen höher liegen, als bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Top-Performer sind folgende private Krankenversicherung Beamte Tarife.

  • 1. Concordia mit Tarif „BV20“ und „BV30“: sehr gut (0,5)
  • 2. Huk-Coburg mit Tarif „B 501“: sehr gut (1,2)
  • 3. Debeka mit Tarif „B 20K“ und „B 30“: gut (1,8)
  • 4. Pax-Familienfürsorge mit Tarif „B 501“: gut (2,1)
  • 5. Alte Oldenburger mit Tarif „A 30“ und „AA20“: gut (2,3)
PlatzierungAnbieterTarifBewertung
Platz 1ConcordiaBV20, BV300,5 („sehr gut“)
Platz 2HUK-CoburgB 5011,2 („sehr gut“)
Platz 3DebekaB 20K, B 301,8 („gut“)
Platz 4PAX-FamilienfürsorgeB 5012,1 („gut“)
Platz 5Alte OldenburgerA 30, AA20,2,3 („gut“)
Platz 6Deutscher RingBK 20X, BK 30, PIT502,3 („gut“)
Platz 7LVMAB 20E, AB 302,3 („gut“)
Platz 8HanseMerkurA20Z, A/302,5 („gut“)
Platz 9R+V VersicherungenBB20E, BB302,5 („gut“)
Platz 10uniVersauni-A 20 R, uni-A 302,5 („gut“)

Alles zur PKV für Lehrer können Sie hier nachlesen.

Jetzt Vergleich anfordern

Focus Money testet beste private Krankenversicherungen

In Ausgabe 38/2012 der Focus Money wurden private Krankenversicherungen auf Herz und Nieren getestet. In Kooperation mit Franke und Bornberg hat Focus Money die Leistungsqualität von Top Tarifen genauestens geprüft. Testsieger wurde mit einer Wertung von 1,30 und einem ausgezeichneten „FFF“-Rating die Hallesche Versicherung mit dem Tarif „NK Bonus“. An zweiter Stelle platzierte sich die R+V mit dem Tarif „AGIL premium“. Die Wertung von 1,55 und ein „FFF“-Rating vergeben durch Franke und Bornberg kürte den zweiten Platz. An guter dritter Stelle wurde die Süddeutsche mit ihren privaten Krankenversicherungstarifen wie „A75“, „NATURprivat“, „ZS75“ und „S101“ ausgezeichnet.

Testsieger der Beamten PKV von Focus Money:

PlatzierungAnbieterTarifBewertung
Platz 1Debeka830,B20K,WL30,WL20K1,4 („sehr gut“)
Platz 2NürnbergerBK30,BK21,BS230,BS230,BE1,55 („sehr gut“)
Platz 3ConordiaBV30, BVPlus, BV20 2,001,00 ("gut")
Platz 4HanseMerkurA30,BET,A20Z,P3B302,00 („gut“)
Platz 5HUK-CoburgBE2,B5012,00 („gut“)
Platz 6LVMEBI,AB30,AB20E,ZB302,00 („gut“)
Platz 7PAX-FamilienvorsorgeBE2,B6012,5 („gut“)
Platz 8Deutscher RingBK30,PIT,BK20X,BS30...2,20 („gut“)
Platz 9ContinentaleKOMFORT: EB-BU/60,B50S...2,35 („gut“)
Platz 10uniVersauni-A,uni-BZ50,uni-Sn,STI/20R...2,3 („gut“)

Welche Bausteine wirklich wichtig sind

Beim Abschluss einer privaten Krankenversicherung Beamte gilt es im Gegensatz zur festgelegten gesetzlichen Krankenversicherung aus einer Zahl von Leistungen ein Gesamtpaket von Versicherungsleistungen zusammenzustellen. Empfehlenswert sind stets der Stationär-, der Ambulant- und der Zahntarif. Diese Kombination bietet eine gute Ausgangsbasis zum Versicherungsabschluss. Für weitere Informationen ist die Absprache mit einem unser unabhängigen Versicherungsexperten empfehlenswert.

Gesundheitsfragen für sicheren Schutz unbedingt ehrlich beantworten

Beim Abschluss einer PKV ist die Beantwortung von Gesundheitsfragen im Regelfall erforderlich. Ehrlichkeit ist hier langfristig die beste Lösung, damit der Versicherungsschutz in allen Lagen sicher greift. Einer der Gründe dafür ist, dass Versicherer entscheiden, welche Kunden sie aufnehmen, um eine hohe Versicherungsqualität zu gewährleisten. Auch die Behandlung von einigen Krankheiten vom Versicherungsschutz auszuschließen ist eine gewöhnliche Maßnahme. Manche Versicherer veranschlagen für bestimmte Fälle  auch Zuschläge. Eine Checkliste für private Krankenversicherung bekommen Sie auf diesem Beitrag. 

Wechsel private gesetzliche Krankenversicherung Beamte

Der Anbieterwechsel bei der privaten Krankenversicherung ist nicht genauso einfach möglich, wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Versicherungsprämie liegt in jungen Jahren häufig unter denen der gesetzlichen Versicherung und steigt mit dem Alter meist über den Wert der gesetzlichen Versicherer an. Ein Wechsel des Tarifs beim gleichen Anbieter ist häufig eine gute Alternative den Beitrag zu senken, ohne die Altersrückstellungen und andere erworbene Rechte zu verlieren. Alles zum Thema Zuschuss können Sie auf dieser Seite nachlesen. 

Selbstbeteiligung nur für Angestellte und Selbstständige relevant

Wie der Test der Stiftung Warentest zeigt, wurden für Beamte nur private Krankenversicherungen ohne Selbstbeteiligung getestet. Die Selbstbeteiligungen der Tarife sind grundsätzlich variabel und beeinflussen die monatliche Prämienhöhe (Beitragshöhe). Da die getesteten Tarife für Beamte ohnehin geringe Monatsbeiträge von 196 bis 291 Euro aufweisen, ist eine Betrachtung der Tarife mit Selbstbeteiligung für die Experten nicht notwendig gewesen.

Geltendes Beihilferecht auch in 2017 prüfen

Da es in Deutschland kein länderübergreifendes Beihilferecht gibt, ist es sinnvoll das geltende Recht zu prüfen. Je nach Bundesland gibt die entsprechende Beihilfeverordnung (BVO). Die Beihilfeverordnungen legen dabei den Leistungsumfang fest und geben an welche Leistungen und Hilfsmittel beihilfefähig sind und folglich auch erstattet werden können.

Die private oder gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

Im Überblick der privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung für Beamte klären wir auf, welche Tarife für Beamte aktuell empfehlenswert ist. Testsieger wurde die Concordia mit den Tarifen „BV20“ und „BV30“ und erlange die Bestwertung von 0,5 und ein „sehr gut“ ab. Unser Online-Rechner hilft Ihnen ein topaktuelles Angebot zu erstellen. Für eine private oder gesetzliche Krankenversicherung für Beamte, empfehlen wir zunächst erst einmal die Private, da sie für Beamte kaum finanzielle Risiken birgt und gleichzeitig sehr gute Leistungen bringt. Ein genauer Vergleich und professionelle Beratung ist dennoch sinnvoll.

Jetzt Vergleich anfordern
Quellen