Pflegeversicherung wer ist versichert

In Deutschland gibt es zwei verschiedene Systeme. Zum einen gibt es die private Pflegeversicherung und zum andere die gesetzliche Pflege. Angesichts der geringen gesetzlichen Leistungen bietet die Regierung zudem noch die Kombination aus privater Pflegeabsicherung mit staatlichen Zulagen. Mit dem Pflegeriester können nun all diejenigen Vorsorge treffen, die nur unzureichend versichert sind. Wer versichert ist und zusätzlich mitversichert werden sollte, klären wir nun.
Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dabei stehen auch die aktuellen Testsieger zur Auswahl. 

FREIWILLIG VERSICHERTE IN DER KRANKENKASSE

Freiwillig Versicherte sind ebenso von der Versicherungspflicht betroffen wie andere Pflegeabsicherungsversicherte. Auf Antrag gibt es jedoch die Möglichkeit, sich von der Versicherungspflicht in der sozialen befreien zu lassen. Dabei gilt es jedoch den Nachweis zu erbringen, dass Sie gegen die Pflegebedürftigkeit bei einem privaten Unternehmen versichert sind. Den Antrag auf die entsprechende Befreiung im Rahmen der sozialen Pflegeabsicherung gilt es in den ersten drei Monaten zu stellen.

Jetzt vergleichen

WER WO IN DER PFLEGEVERSICHERUNG VERSICHERT IST

Es gibt auch offizielle Statistiken im Bereich der Pflegeversicherungen. So zeigt die Erhebung, dass insgesamt 70,6 Millionen Bundesbürger in der gesetzlichen Pflegeversicherung versichert sind. Die genauen Zahlen im Überblick:

  • Versicherte in der sozialen Pflegeversicherung 70,6 Millionen Pflegeversicherte
  • Mitglieder der sozialen Pflegepflichtversicherung 51,4 Millionen Versicherte
  • Rentner und deren Angehörige in der sozialen Pflege 17,9 Millionen
  • Personen in der privaten Pflegeversicherung 9,6 Millionen
  • Freiwillige Mitglieder und deren Angehörige 8,5 Millionen
  • Freiwillig Versicherte mit Beihilfeanspruch 4,2 Millionen

Wer in der privaten Krankenversicherung versichert ist, der erhält auch eine private Pflegevollversicherung vom Anbieter. Der Vorteil ergibt sich in erster Linie aus den höheren Leistungen im Falle einer Pflegebedürftigkeit.

PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG PERSONENKREIS

Vor allem für Selbstständige, Studenten und Beamte ist eine private Krankenversicherung sinnvoll. Der Vorteil ergibt sich nicht nur im Leistungsumfang, auch die Beiträge für den Versicherungsschutz fallen in der Regel auch sehr viel günstiger aus. Das zeigen auch die Analysen und Erfahrungsberichte der versicherten Personen. So tragen die Dienstherren einen Teil vom Risiko, denn der Beihilfeanspruch liegt mit 50 Prozent für den Staatsdiener sehr hoch. Auch die Familienangehörigen erhalten eine Beihilfe von bis zu 80 Prozent. Das gilt für mitversicherte Kinder und Ehepartner.

„Deutschlands Beste Online-Portale 2017“

In der „Kategorie Pflegedienste & Pflegeheime“ hat das Deutsche Institut für Service-Qualität die besten Anbieter getestet:

  • 1 Senior Place 74,2
  • 2 Pflegelotse.org 73,4

Weitere Unternehmen in alphabetischer Reihenfolge:

  • 24h-pflege-check.de
  • AOK Pflegedienstnavigator
  • Deutsches Seniorenportal
  • 24-Stunden-Pflege-Vergleich
  • Heimverzeichnis.de
  • Pflegeheim-Portal
  • Pflegehilfe.de

VERSICHERTE PERSONEN DER PFLEGEVERSICHERUNGEN

Auch hier können Sie neben der gesetzlichen Pflegevollversicherung eine günstige und leistungsstarke Pflegezusatzversicherung abschließen, um das Risiko zu minimieren. So reicht die soziale Pflegevollversicherung längst nicht mehr aus, um im Pflegeversicherungsfall abgesichert sein zu können. Wer sich zusätzlich versichert, kann auch eine staatliche Förderung in Anspruch nehmen.

Jetzt vergleichen

Pflegestatistik laut destatis.de

Pflege­bedürftige 2,9 Mill.

Pflege­quote

  • Insgesamt 3,5 %
  • bei 75- bis 84-Jährigen 14,1 %
  • bei über 89-Jährigen 66,1 %

Pflege­einrichtungen 

  • Pflege­heime 13 596
  • Ambulante Pflege­dienste 13 323

Personal 

  • in Pflege­heimen 730 145
  • in ambulanten Pflege­diensten 355 613