Pflegeversicherung Sachleistungen Geldleistungen

In der Bundesrepublik Deutschland sind derzeit mehr als 2,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. In den kommenden Jahrzehnten wird diese Zahl laut Prognosen der Bundesregierung auf über vier Millionen ansteigen. Diese Betroffenen höherer Pflegestufen erhalten Sachleistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Solche Leistungen sind in der Regel ambulante und stationäre Leistungen. Eine zusätzliche private Pflegeversicherung ist der Schlüssel die Versorgungslücke zu schließen und besonders in Pflegestufe II und III die vollen Sachleistungen erstattet zu bekommen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Die Pflegesachleistungen in 2018

  • 689 Euro in Pflegegrad 2
    1.298 Euro in Pflegegrad 3
    1.612 Euro in Pflegegrad 4
    1.995 Euro in Pflegegrad 5

Pflegeversicherung Sachleistungen Geldleistungen

Pflegeversicherung Sachleistungen Geldleistungen

Pflegeversicherung Sachleistungen Geldleistungen

Als Sachleistungen werden Dienstleistungen verstanden, die im Rahmen professioneller Pflegeeinrichtungen erbracht werden. Da die Pflege in stationären Einrichtungen besonders viel Geld kostet, wurde das Budget der Sachleistungen deutlich höher angesetzt, als das des grundsätzlichen Pflegegelds. Organisatorisch ist die Zahlung dabei so geregelt, dass das Geld für Sachleistungen aus der Pflegekasse direkt an die Pflegeeinrichtung fließt. Eine anteilige Überschusszahlung des Pflegegelds kann erfolgen, wenn die Sachleistungen aus der Pflegeversicherung nur teilweise ausgeschöpft werden. In dem Fall spricht man von einer Kombinationsleistung.

Jetzt vergleichen

Pflegeversicherung Sachleistungen 2017

Durch die beiden Pflegereformen in den Jahren 2008 und 2012 haben sich für 2013 neue Regelungen und Verbesserungen in Kraft getreten. Eine sehr wichtige Neuregelung war die gerechtere Einstufung von Demenzkranken. Durch diese neuen Reformen wird der Krankheitsstatus von Menschen mit Demenz besser berücksichtigt, sodass Betroffene und Angehörige mindestens von einer Leistung der Pflegeversicherung gemäß Pflegestufe 0 ausgehen können. Ursprünglich wurde Demenz in der Regel nicht als Krankheit, in der die Pflegeversicherung Sachleistungen leisten muss betrachtet und stellte für viele Menschen daher eine besonders schwierige Situation dar.

Das Pflegetagegeld

  • 316 Euro in Pflegegrad 2
    545 Euro in Pflegegrad 3
    728 Euro in Pflegegrad 4
    901 Euro in Pflegegrad 5

Pflegeversicherung Im Praxistest für Sach- und Geldleistungen

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet eine dynamisierte Leistung abhängig von der Pflegestufe des Betroffenen. Seit 2008 wurden „ergänzende Leistungen für Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz“ in Höhe von 1.200 bzw. 2.400 Euro jährlich eingeführt. Diese Zusatzleistungen können in vielen Fällen die meist sehr hohen finanziellen Aufwendungen für die Pflege kompensieren oder zumindest stark senken. Die Regelungen im Rahmen der Pflegereform, die Demenz betreffen, traten am 1. Januar 2013 in Kraft und sehen vor, dass Demenzkranke in der Pflegestufe 0 monatlich 120 Euro Pflegegeld und 255 Euro Sachleistungen erhalten können.

Definition der Sachleistungen Pflegeversicherung

Fallabhängig muss bei den Sachleistungen der Pflegeversicherung differenziert werden. Während Pflegefälle der Stufe 0 Gesamtleistungen von 375 Euro monatlich erwarten können, können Betroffene der Pflegestufe I von einer Gesamtleistung von bis zu 635 Euro monatlich sowie den ergänzenden Leistungen von 1.200 bzw. 2.400 Euro jährlich ausgehen. Kombinationsleistungen können abhängig von der Beanspruchung der Sachleistungen zusätzliche Zahlungen zum einfachen Pflegegeld bewirken. In der Pflegestufe II erhalten Schwerpflegebedürftige ein Pflegegeld von 440 Euro sowie Pflegesachleistungen von bis zu 1.100 Euro. Schwerstpflegebedürftige der Pflegestufe III erhalten letztlich 700 Euro Pflegegeld und eine Pflegesachleistung von 1.550 Euro.

Gesetzliche Pflegeversicherung Sachleistungen

Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet für die meisten Menschen ein solides Fundament im Ernstfall einer pflegebedürftigen Erkrankung. Besonders in höheren Pflegestufen II oder III fallen allerdings die Sachleistungen Pflegeversicherung so niedrig aus, dass Betroffene und ihre Familien auf weitere finanzielle Mittel angewiesen sind. Wenn die Rente des Erkrankten nicht ausreicht, müssen in der Regel Angehörige oder Erspartes diese finanzielle Lücke ausgleichen. Der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung im mittleren oder auch hohen Alter lohnt sich im Anbetracht der Erkrankungswahrscheinlichkeit im Alter. Im Test oder Online-Vergleich können Sie einen ersten Überblick über gute private Pflegeversicherungen erhalten.

Pflegeversicherung Geld und Sachleistungen

Sachleistungen werden in der gesetzlichen Pflegeversicherung zusätzlich zum Pflegegeld geleistet und sollen die Kosten der Dienstleistungen ausgleichen, die im Rahmen professioneller Pflegeeinrichtungen anfallen. Durch die Pflegereform hat sich die Berücksichtigung von Demenzkranken verbessert und bieten den meisten in der Pflegestufe 0 sowohl ein (allerdings relativ geringes) Pflegegeld und Sachleistungen. Mit einer Gesamthöhe von bis zu 375 Euro monatlich können damit zwar einige Kosten gedeckt werden, aber reichen meist nicht für eine Komplettabsicherung aus. Bei Absehbarkeit oder einem sehr hohen Krankheitsrisiko sollte eine private Pflegeversicherung in Betracht gezogen werden.

Jetzt vergleichen

Private Pflegeversicherungen im Test der Stiftung Warentest

In der Ausgabe 05/2013 der Zeitschrift Finanztest des Verlags Stiftung Warentest wurden 23 Pflegetagegeldtarife unter die Lupe genommen. Im Gegensatz zu staatlich geförderten Pflege-Bahr-Tarifen konnten diese allerdings besonders in den Bereichen Vertragsbedingungen und Leistungen wesentlich besser abschneiden als ihre ungeförderte Alternative. Im Modell wurden unter anderem Versicherungsabschlüsse im Alter von 45 Jahren untersucht, in der das Modellbeispiel einen Beitrag von 55 Euro monatlich gezahlt hat. Testsieger wurde der Tarif „PA“ der HanseMerkur und konnte sich mit einer sehr guten Gesamtbewertung von 1,3 klar vom Konkurrenzfeld absetzen. Nachfolgend finden Sie die Top Bewertungen dieses Tests in der Übersicht:

Erhöhung Sachleistung Pflegeversicherung

Neben dem Pflegegeld erhalten Pflegebedürftige für die Dienstleistungen professioneller Pflegedienste Sachleistungen. Durch die Sachleistungen wird die Gesamthöhe der Leistungen aus der Pflegeversicherung erhöht und kann so den finanziellen Pflegeaufwand besser abdecken. Diese Pflegesachleistungen liegen in der Pflegestufe 0 der gesetzlichen Pflegeversicherung bei 255 Euro, bei Pflegestufe I bei 450 Euro, Pflegestufe II bei 1.100 Euro und in der dritten Stufe bei 1.550 Euro. Ergänzende Leistungen bei erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf können diesen Wert mit einem jährlichen Leistungsbetrag von 1.200 bzw. 2.400 Euro vervollständigen. Wenn die Pflegesachleistung nur teilweise ausgeschöpft wird, kann diese als Kombinationsleistung anteilig als Pflegegeld ausgezahlt werden. Erhalten Sie weitere Informationen zu Themen wie:

Besonders die vollstationäre Pflege unzureichend abgedeckt

Gerade vollstationäre Pflege ist ein Schwachpunkt im Leistungsportfolio der gesetzlichen Pflegeversicherung. Während sie bei der Pflegestufe I 1.023 Euro leistet, liegen die Leistungen an Pflegegeld in Pflegestufe II und III bei 1.279 bzw. 1.550 Euro. Dieser Anspruch kann in der Realität meist aber nur einen Teil der tatsächlichen Kosten abdecken. Der finanzielle Aufwand für vollstationäre Pflege liegt abhängig von der Station bei etwa 3.000 bis 3.500 Euro. Das bedeutet, dass Betroffene der Pflegestufe III nur einen ungefähren Leistungsausgleich von ca. 50 Prozent aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten. Die enormen Kosten, die nicht gedeckt werden, müssen Erkrankte entweder von ihrer eigenen Rente, und wenn diese nicht ausreicht aus eigenen Ersparnissen oder der ihrer Angehörigen zahlen. Eine private Pflegeversicherung ist hier besonders sinnvoll und in Anbetracht des schwer abschätzbaren Krankheitsrisiko und der Beliebigkeit dieser eintretenden Ereignisse eine wichtige Maßnahme. Was passiert in der privaten Krankenversicherung bei Morbus Crohn und/oder Colitis Ulcerosa hier.

Professionelle Beratung über Anspruch und Sachleistungen lohnt sich

Im Tarifdschungel und sich ständig ändernden Gesetzen, Beiträgen und Leistungskonzepten lohnt sich eine Rücksprache mit einem unabhängigen Versicherungsexperten immer. Durch das spezifische Fachwissen können Sie beruhigter und mit dem Blick über den Tellerrand in Ihre Versicherungszukunft blicken. Abhängig von der Pflegestufe ergeben sich unterschiedliche Beträge für das Pflegegeld und die Sachleistungen. Ergänzende Leistungen können einen finanziellen Puffer bieten, um so die Kosten abzufangen.

Wie bei der Pflegeversicherung Sachleistungen und Geldleistungen in Anspruch nehmen

Die Pflegeversicherung Sachleistungen aus der gesetzlichen Versicherung bieten einen guten Beitrag zur Kostendeckung im Pflegefall. Diese Leistungen, die neben dem Pflegegeld gewährt werden, liegen in mehrfacher Höhe des Pflegegelds und sollen dabei die Dienstleistungen professioneller Pflegeeinrichtungen finanzieren. Außer den Pflegeversicherung Sachleistungen ist jedoch auch eine differenzierte Betrachtung des Anspruchs ratsam. Gerade in härteren Pflegefällen ist fast immer der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung sinnvoll, mit der auch die Sachleistungen erhöht berücksichtigt werden. Gerade Demenzkranke können hier von weitaus höheren Beträgen profitieren, als die gesetzliche Pflegeversicherung hierbei zahlen würde. Die Rücksprache mit einem unserer unabhängigen Versicherungsexperten kann der erste Schritt in eine sichere und richtig abgesicherte Zukunft sein.

Jetzt vergleichen

Quellen zum Thema Pflegeversicherung Sachleistungen Geldleistungen