Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung 2018

Natürlich erscheint das hohe Alter und somit auch die Pflegeversicherung für viele 30- bis 40-Jährigen noch viel zu weit weg, um sich ernsthaft den Kopf darüber zu zerbrechen. In jungen Jahren denken viele, eine solche Versicherung wäre recht unsinnig, jedoch sind die Tarife bei frühzeitigem Abschluss viel günstiger. Um den richtigen Versicherer aus der großen Masse zu selektieren, muss unbedingt verglichen werden. Nur dann kann ein hochwertiger Anbieter gefunden werden, der keine Gesundheitsfragen stellt und trotzdem bereits bei Pflegestufe 1 eine finanzielle Leistung erbringt. Die Gesundheitsprüfung kann nämlich unter Umständen zur Ablehnung seitens der Versicherung führen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

IVFP (Institut für Vorsorge und Finanzplanung) ermittelt beste Pflegeversicherer

  1. Allianz Private Krankenversicherung Allianz PflegetagegeldBest 1,1
  2. DKV Deutsche Krankenversicherung Pflege Tagegeld PTG 1,4
  3. HALLESCHE Krankenversicherung OLGAflex 1,4
  4. Württembergische Krankenversicherung Pflegetagegeld PremiumPlus 1,4
  5. Union Krankenversicherung PflegePRIVAT Premium Plus 1,4
  6. Bayerische Beamtenkrankenkasse PflegePRIVAT Premium Plus 1,4
  7. Central Krankenversicherung central.pflegePlus 1,7
  8. HanseMerkur Krankenversicherung Private Pflegezusatzversicherung 1,7
  9. SIGNAL Krankenversicherung PflegeTOP 1,8
  10. Deutscher Ring Krankenversicherung PflegeTOP 1,8
  11. AXA Krankenversicherung Pflegevorsorge VARIO Premium 1,9
  12. DEVK Krankenversicherung DEVK-Pflegetagegeld 1,9
  13. Gothaer Krankenversicherung Gothaer Pflegetagegeldversicherung MediPG 1,9
  14. R+V Krankenversicherung Pflegetagegeld premium 1,9

Jetzt vergleichen

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Wer vergleicht, wird höchstwahrscheinlich mit einer der besten Versicherungen belohnt. Im Idealfall wird ein Anbieter gefunden, der keine Gesundheitsprüfung verlangt. Andernfalls läuft man nämlich Gefahr, unbewusst Fehler beim Ausfüllen der Unterlagen zu machen, die einem später zum Verhängnis werden können. Außerdem werden Personen je nach Pflegestufe und Gesundheitszustand von dem Anbieter abgelehnt. Auch dies stellt einen weiteren wichtigen Grund dar, frühzeitig einen Vertrag zu unterzeichnen. Einer Studie zufolge stehen ältere Menschen einer Pflegeversicherung sehr kritisch gegenüber. Im Jahr 2050 soll die Pflegebedürftigkeit verstärkt zunehmen, sodass etwa 4,7 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen sein werden. Der Staat kommt schon eine lange Zeit nicht mehr für alle Kosten auf und trotzdem sorgen zu viele Menschen nicht vor. Der Gedanke an die Hilfsbedürftigkeit ist einfach zu unangenehm, um ernsthaft darüber nachzudenken.

Staatliche Förderung und Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Die gesetzliche Pflegeversicherung leistet nur bis zu einem gewissen Betrag, der eigentlich immer so angesetzt ist, dass die vollen Aufwendungen keinesfalls abgedeckt sind. Um die zusätzlich entstehenden Kosten nicht selbst tragen oder gar auf andere Familienmitglieder abwenden zu müssen, sollte eine private Zusatzversicherung abgeschlossen werden. Sollte man selbst nämlich über keine großen Ersparnisse verfügen und die Rente ist zu klein, müssen die nächsten Verwandten für die Pflegekosten aufkommen und werden somit stark belastet.

Jetzt vergleichen

Anbieter im Überblick

Abschluss einer Pflegeversicherung und die Gesundheitsfragen

Beim Abschluss einer Pflegeversicherung sind zwei Varianten möglich. Es gibt die Pflegekostenversicherung und die Tagesgeldversicherung. Erstere wird für Aufwendungen im Pflegebereich aufkommen, wenn eine Rechnung vorliegt. Sollten sich Angehörige um die pflegebedürftige Person kümmern, gibt es keine oder sehr geringe Zahlungen. Die Tagesgeldversicherung prüft zunächst, ob überhaupt eine Pflegebedürftigkeit vorliegt. Diese Variante ist oftmals günstiger, weil der Pflegebedürftige nicht alle Rechnungen bewahren und vorlegen muss. Es wird festes Tagesgeld gezahlt, das für jegliche Dinge verwendet werden kann. Nähere Informationen zur Pflegetagegeldversicherung, der zum Test und über Kinder in der Pflegezusatzversicherung auch auf https://www.pflegeversicherung-heute.de/.

Vorauswahl – Gesundheitsprüfung ist auch entscheidend

Die entscheidenden Fragen bei der Vorauswahl lauten:

  • Ist eine Gesundheitsprüfung erforderlich?
  • Was brauche und erwarte ich im Alter?
  • Gibt es Angehörige, die für die Pflegeleistungen entlohnt werden sollen?
  • Welche Voraussetzungen soll ein Pflegeheim erfüllen?

Viele möchten so lange es nur geht in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Von daher ist es sehr wichtig, dass die Pflegeversicherung auch für notwendige Umbauten aufkommt. Besonders häufig müssen Treppen umgebaut oder Türen vergrößert werden, wenn der Betroffene beispielsweise im Rollstuhl sitzt. Erhalten Sie auch hier eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung.

Leistungen einer Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Jede Pflegeversicherung stellt den Kunden andere Tarife zur Verfügung. Die Leistungen sollten immer mit den eigenen Bedürfnisse verglichen werden. Oftmals bleiben gerade noch zwei oder drei Anbieter übrig, die wirklich zu einem passen. Danach muss das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gefunden werden. Der große Unterschied besteht letzten Endes im Detail. Sehr empfehlenswert sind Vertragsabschlüsse, bei denen Leistungen ab der „Pflegestufe eins“ vorgesehen werden. Dann sind auch automatisch die anderen beiden Pflegestufen abgedeckt. Es gibt auch Zusatzversicherungen, die lediglich bei der 3. Stufe leisten. Diese Stufe wird jedoch nur von einem kleinen Teil der Pflegebedürftigen erreicht, weshalb eine solche Versicherung nicht sehr sinnvoll ist.

Was sollte eine Pflegeversicherung mit sich bringen?

Hervorzuheben sind Versicherungen ohne Gesundheitsprüfung. Dann wird man beim Abschluss selbst nämlich keinesfalls Probleme bekommen. Sollte die Versicherung für Leistungen infolge von allgemeinen Kostensteigerungen ohne eine weitere Gesundheitsprüfung aufkommen, ist dies ebenfalls eine gute Eigenschaft. Es sollten außerdem die von der Versicherung verlangten Zuschläge untersucht werden, die im Krankheitsfall erhoben werden. Wenn bereits bestimmte Krankheiten existieren, kann der Antragssteller eventuell abgelehnt werden. Auch dies ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung bietet etliche Vorteile für die Versicherten.

Wo liegen die Kosten im Durchschnitt?

Männer mit Anfang 40 zahlen für relativ günstige Versicherungen um die 20 Euro im Monat. Frauen im gleichen Alter müssen rund 10 Euro mehr zahlen. Wird der Vertrag allerdings erst mit 50 Jahren abgeschlossen, müssen schon 40 bzw. 50 Euro gezahlt werden. Dies ist das Resultat eines aktuelles Testergebnisses. Im Test gingen Tarife ein, mit denen sich die anfallenden Kosten für ein Pflegeheim begleichen lassen.

Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten laut BILD

Platz 1: Essentielle (primäre) Hypertonie: Bluthochdruck, der keine anderen Ursachen, wie z.B. eine Nierenerkrankung, hat

Platz 2: Rückenschmerzen

Platz 3: Chronische ischämische Herzkrankheit (ischämisch bedeutet mangelhaft durchblutet)

Platz 4: Nicht primär insulinabhängige Diabetes mellitus (Typ 2): Zuckerkrankheit bzw. Altersdiabetes

Platz 5: Nichttoxische Struma: Vergrößerung der Schilddrüse

Platz 6: Adipositas (Fettleibigkeit)

Platz 7: Krankheiten der Leber

Platz 8: Gastritis (Magenschleimhautentzündung) und Duodentitis (Schleimhautentzündung im Zwölffingerdarm)

Platz 9: Varizen (Krampfadern an den Beinen)

Platz 10: Spondylosis deformans (Veränderungen der Wirbel)

Platz 11: Gonarthrose (Arthrose im Kniegelenk)

Platz 12: Depression

Platz 13: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (Raucherlunge)

Platz 14: Akute (nicht dauerhafte) Infektionen der Atemwege

Platz 15: Asthma bronchiale (chronische Atemwegsentzündung)

Platz 16: Gastroösophageale Refluxkrankheit (Magen schließt nicht richtig, Magensäure gelangt in die Speiseröhre)

Platz 17: Bandscheibenschäden

Platz 18: Akute Bronchitis

Platz 19: Herzinsuffizienz (Herz pumpt nicht genug Blut durch den Körper)

Platz 20: Kardiale Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen)

Platz 21: Osteoporose (Knochenschwund; Knochensubstanz wird abgebaut, Knochen brechen leichter)

Platz 22: Cholelithiasis (Gallensteine)

Platz 23: Schlafstörungen

Platz 24: Sonstige Formen von Diabetes

Platz 25: Migräne

Platz 26: Bronchitis

Platz 27: Koxarthrose (Arthrose des Hüftgelenkes)

Platz 28: Krankheiten des Harnsystems

Platz 29: Prostatahyperplasie (Vergrößerung der Prostata)

Platz 30: Erkrankungen des Weichteilgewebes

Platz 31: Skoliose (Seitliche Verbiegung der Wirbelsäule)

Platz 32: Hämorrhoiden

Platz 33: Sonstige Arthrose

Platz 34: Venenkrankheiten

Platz 35: Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe) bzw. Kolitis (Dickdarmentzündung)

Platz 36: Divertikulose (gutartige Veränderung des Dickdarms. Problem: Darmverschluss möglich)

Platz 37: Polyarthrose (Sonderform der Arthrose, die besonders die Finger befällt)

Platz 38: Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)

Platz 39: Osteochondrose der Wirbelsäule (Knochen-Knorpel-Veränderungen)

Platz 40: Dermatitis (Hauterkrankungen, Ekzem)

Kann die Versicherung Antragssteller ablehnen?

Personen, die das 63. Lebensjahr vollendet haben, haben bei manchen Gesellschaften gar keine Chance mehr auf einen Vertrag. Anderer Versicherungen bieten zwar noch einen Vertrag an, dann aber zu unmenschlichen Preisen, die kaum einer bezahlen kann. Laut Finanztest handelt es sich um Beträge zwischen 100 und 150 Euro. Es wird sich also durchaus auszahlen, frühzeitig einen Vertrag abzuschließen.

Ist eine zusätzliche Pflegeversicherung Pflicht?

Es ist keinesfalls vom Gesetz vorgeschrieben, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Sollte das eigene Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um für die Kosten aufzukommen, springt die Sozialhilfe ein. Dann können aber auch die Angehörigen vom Sozialamt herangezogen werden. Wer also nicht seine Familie mit hohen Kosten belasten möchte, sollte unbedingt eine Pflegeversicherung abschließen. Weitere Informationen zur Pflegeversicherung Pflicht.

Testergebnisse aus Ökotest

Die Versicherung „Münchener Verein“ bietet eine Pflegeversicherung an, die keine Gesundheitsprüfung vornimmt. Angeboten wird eine Pflegetagesgeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung, die bei Öko-Test den 1. Rang erreichte. Der Tarif kann allerdings nur online abgeschlossen werden. Auch die Düsseldorfer Pflegeversicherung stellt keinerlei Gesundheitsfragen und leistet ab der Pflegestufe 1. Darüber hinaus entfällt die Wartezeit, sodass ab dem 1. Versicherungstag gezahlt wird. Das Höchstaufnahmealter liegt bei 90 Jahren und stellt somit kein Problem dar.

In 2015 hat Ökotest die Pflegetagegeldtarife neu überprüft und dabei auch die staatlich geförderten Tarife genauer unter die Lupe genommen. Fast alle Tarife fallen im Test durch. Jedoch bewertet Ökotest die ungeförderten Tarife hingegen mit guten bis sehr guten Testnoten. So kann die HanseMerkur Pflegeversicherung Testsieger werden.

Staatliche Förderung bei Abschluss einer Pflegeversicherung

Die Bundesregierung hat im Jahr 2013 beschlossen, dass jeder Pflegeversicherte einen staatlichen Zuschuss erhält (Pflege Bahr). Wer in seine private Vorsorge investiert, wird also noch zusätzlich belohnt. Nun lohnt es sich umso mehr, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Der Staat wird jedem, der eine private Pflegetagesgeldversicherung abschließt und mindestens 10 Euro im Monat zahlt, fünf Euro pro Monat überweisen. Der Zuschuss ist jedoch an die Versicherungsvoraussetzungen gebunden. Pflege Bahr ist ohne Gesundheitsprüfung zu bekommen.

Jetzt vergleichen

Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung

Um die beste Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung zu finden, wird im Idealfall ein Preisvergleich angestellt. Dieser kann ganz einfach im Internet durchgeführt werden. Es können viele private Angaben gemacht werden, damit das System einen möglichst passenden Anbieter herausfiltern kann. Sobald die Ergebnisse bereitstehen, kann jeder passende Tarif genauer unter die Lupe genommen werden, bis schließlich eine Entscheidung gefallen ist. Hier geht es zum Vergleichsformular für eine Pflegeversicherung auch ohne eine Gesundheitsprüfung.

Pflege-Bahr: Garantiert ohne Gesundheitsprüfung

Eine weitere Möglichkeit, ohne Gesundheitsprüfung an eine Pflegeversicherung zu kommen, stellt die von dem damaligen Gesundheitsminister Bahr eingeführte Pflegezusatzversicherung dar. Es besteht Kontrahierungszwang, was bedeutet dass die Ablehnung eines Antragsstellers für den Versicherer nicht möglich ist. (Der Antragssteller darf keinesfalls schon pflegebedürftig sein) Gesundheitsfragen oder Ausschlüsse von Leistungen sind nicht erlaubt.

Welche Mindestkriterien in der Bahr Police gelten

Da es sich bei dem Bahr-Policen um einen staatlich geförderte Tarife handelt, wurden bestimmte Mindestkriterien festgelegt. Dazu gehört auch das Pflegetagegeld, das in der dritten Pflegestufe mindestens bei 600 Euro liegen muss. In nachfolgender Tabelle ist die Leistung dargestellt, die pro Stufe mindestens geleistet werden muss.

Mindestleistungen laut Gesetz

  1. Pflegestufe 0 bzw. Demenz (10 Prozent): mindestens 60 Euro
  2. Pflegestufe I (20 Prozent): 120 Euro
  3. Pflegestufe II (30 Prozent): 180 Euro
  4. Pflegestufe III (100 Prozent): 600 Euro

Seit dem 01.01.2017 gibt es neue Pflegegrade:

PflegestufePflegegrad
Neu ab 2017I
Pflegestufe 0 + III
Pflegestufe I + eingeschränkte Alltagskompetenz + IIIII
Pflegestufe II + eingeschränkte Alltagskompetenz + IIIIV
Pflegestufe III + eingeschränkte Alltagskompetenz & III mit HärtefallV

Test zeigt: Wer in jungen Jahren abschließt, hat mehr von der Police

Wer die Bahr-Versicherung sehr jung abschließt, für den kommt unterm Strich ein großes Plus heraus. Wie ein Rechenbeispiel der Redaktion zeigt, kann ein jetzt 20-jähriger, der die staatlich bezuschusste Pflegetagegeldversicherung abschließt bei einem Beitrag von 10 Euro monatlich nachher mit über 1.1000 Euro an Leistungen (bei Stufe 3) rechnen. Wer den gleichen Tarif hingegen mit 60 abschließt, zahlt zwischen 25-40 Euro und erhält nur noch die Mindestleistung von 600 Euro.

Stiftung Warentest: Ungeförderte Tarife sind oft besser

Im Vergleich ist die Leistung also für diejenigen Personen am besten, die die Versicherung in sehr jungen Jahren abschließen. Der Haken: Wie Stiftung Warentest berichtet, würde sich für sie oft der Abschluss einer nicht geförderten Versicherung lohnen – eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen ist besonders für junge Menschen nicht von hoher Priorität, da sie sich meist guter Gesundheit erfreuen und noch keine Vorerkrankungen haben.

Private Pflegetagegeldversicherung ist äußerst beliebt

Dennoch machen die Anbieter, wie das Wochenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, besonders mit den 25 bis 35-jährigen ein gutes Geschäft. Denn besonders junge Menschen schließen die geförderte Versicherung ab. Jeden Tag werden mehr als 1600 Verträge abgeschlossen. Dabei steht der staatlich geförderte Tarif durchaus in der Kritik. Die Experten von Finanztest halten ihn gar generell für „nicht empfehlenswert“, außer bei älteren Menschen und denjenigen, die sonst keine Absicherung mehr erhalten.

Kritik und Nachteile

Die vier Haupt-Kritikpunkte an den Tarifen mit der Bahr-Förderung:

  • Die Tarife der Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung könnten stark steigen, wenn viele Personen mit Erkrankungen die Versicherung abschließen
  • Die Leistungen, die Versicherte bei Demenz erhalten, reichen bei weitem nicht aus
  • Der Versicherungsschutz kann generell die Kostenlücke kaum decken
  • Im Pflegefall müssen Beiträge jeden Monat weiter gezahlt werden
Vorteile

Die Gründe, die laut den Experten pro Pflege-Bahr sprechen:

  • Ohne Gesundheitscheck, daher können auch ältere oder Personen mit Vorerkrankungen, die sonst keine Versicherung mehr bekommen, die Bahr-Police abschließen
  • Es darf weder ein Risikozuschlag erhoben werden, noch sind Leistungsausschlüsse zulässig
  • Eine Beitragsbefreiung bis zu drei Jahren ist möglich, z. B. falls der Versicherte arbeitslos wird

Endlich eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen

Mit dem Pflege-Bahr bekommen viele Deutsche, die zuvor keine Versicherungsverträge bekommen konnten, endlich die Chance auf eine Versicherung. In dieser Hinsicht ist die Bahr-Versicherung in etwa mit dem Basistarif in der privaten Krankenversicherung vergleichbar. In anderen Sparten wie beispielsweise der Berufsunfähigkeitsversicherung oder Risikolebensversicherung stellen Diagnosen von schwerwiegenden Krankheiten immer noch einen Ausschlussgrund dar (es besteht kein Kontrahierungszwang).

Jetzt vergleichen

Welche Krankheiten im Gesundheitscheck abgefragt werden

Folgende Krankheiten können bei einer Pflegeversicherung mit Gesundheitsprüfung zum Ausschluss führen:

  • Stoffwechselerkrankungen: Starkes Übergewicht bzw. Adipositas, Diabetes
  • Herzkreislauferkrankungen: Hoher Blutdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Psychische Erkrankungen: Borderline, Depression, Schizophrenie
  • Erkrankungen an Skelett und Gelenken: Arthritis, Rheuma, Osteoporose, Multiple Sklerose
  • Erkrankungen der inneren Organe: Krebs, Morbus Crohn, chronische Erkrankungen

Auch für ältere Personen ist es schwierig, einen Vertrag zu erhalten

Auch Menschen, die sich bester Gesundheit erfreuen, die aber über 60 Jahre alt sind (je nach Versicherer auch weniger), hatten es bisher bei der privaten Pflegeversicherung schwer. Beim Pflege-Bahr muss jeder Antragssteller vom Versicherer angenommen werden, es gibt keine Altersgrenze. Nur Personen, die bereits Leistungen aus einer Pflegeversicherung erhalten, erhalten keinen Neuvertrag.

Ohne Wartezeit nur bei Unfall

Wichtig: Versicherte sollten sich darüber bewusst sein, dass zwischen Abschluss des Pflege-Bahr ohne Gesundheitsfragen und der Gewährung von Leistungen mindestens drei Jahre liegen, die meisten Versicherer nutzen sogar die gesetzlich geregelte Obergrenze für die Wartezeit aus, die bei fünf Jahren liegt. Ausnahme: Fast alle Versicherer verzichten darauf, wenn die Pflegebedürftigkeit nach einem Unfall eintritt.

Persönlicher Vergleich besser als Online Antrag

Die meisten Versicherer, die den Pflege-Bahr anbieten, stellen auch einen Vergleichsrechner auf ihren Seiten bereit, wo die Beiträge und das Pflegegeld berechnet werden können. Da es sich um eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen handelt, muss hierzu lediglich das Alter und der Versicherungsbeginn im Rechner angegeben werden. Wer nicht jede Versicherung einzeln berechnen will, kann sich auch hier von unseren Experten beraten lassen, die alle Angebote berücksichtigen – der persönliche Vergleich ist neutral und unverbindlich.

Alle Testsieger im Bereich Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung 2018

Der Vergleich beinhaltet natürlich auch alle Testsieger – im Focus Money Test 2014 bzw. 2013 landeten die drei Versicherer DFV, Deutscher Ring sowie die Signal Iduna mit dem Qualitästurteil „Sehr gut“ und der Testnote 1,0 auf dem ersten Platz. Empfehlenswert sind laut den Testern außerdem die folgenden Versicherungsunternehmen: Barmenia, Hanse Merkur, Münchener Verein, die Debeka, Allianz, sowie die Bayrische Beamtenkrankenkasse.

Gesetzliche Versicherung reicht keinesfalls

Auch wenn der Pflegebahr zum Teil kritisiert wird: Es ist auf jeden Fall besser, eine solche Police abzuschließen, als sich allein auf die gesetzliche Pflegepflichtversicherung zu verlassen. Die reicht nämlich bei weitem nicht aus, um die Kosten zu decken. Die Lücke muss ohne Zusatzversicherung entweder aus der Rente oder durch Angehörige wie Ehepartner oder Kinder beglichen werden, die gesetzlich verpflichtet sind, zu zahlen.

Versorgungslücke trotz Verbesserungen auch im Jahr 2015 (Stand 2018)

Zwar werden sich durch die Pflegereform 2015 die Leistungen verbessern, dennoch bleibt die Pflegezusatz wichtig, denn eine Versorgungslücke besteht weiterhin. Nicht nur die stationäre, sondern auch die häusliche Pflege ist allein von den gesetzlichen Leistungen nicht zu bezahlen. Auch die hauswirtschaftlichen Leistungen wie Reinigung, Einkaufen, usw. müssen neben der Grundpflege schließlich bezahlt werden. Die Kosten für eine Versorgung im Heim liegen bei über 2300 Euro, Ernährung und Unterkunft noch gar nicht eingerechnet.

Jetzt vergleichen

Wer Vorerkrankungen hat, sollte zum Pflegebahr greifen

Personen mit Vorerkrankungen rät auch die Stiftung Warentest, die der Förderpflege nach Bahr kritisch gegenübersteht, zum Abschluss. Auch wenn sie die Kosten nicht vollständig abdeckt, ist sie dennoch ein sinnvoller Zusatzbaustein für Personen, die aufgrund von Gesundheitsfragen von einer Versicherung ohne Förderung ausgeschlossen sind. Die Pflegeversicherung mit Zuschuss vom Staat garantiert zumindest ein Mindestniveau an Versorgung für den pflegebedürftigen.

Wichtig: Gesundheitsfragen auf jeden Fall wahrheitsgemäß beantworten

Wichtig: Wer sich für eine Pflegeversicherung mit Gesundheitscheck entscheidet, sollte auf jeden Fall wahrheitsgemäße Angaben machen nichts verschweigen. Schummeleien helfen bei den Gesundheitsfragen nicht weiter – im Gegenteil: Im schlimmsten Fall wurden Beiträge ein Leben lang bezahlt und die Pflegeversicherung kann dem Kunden jegliche Leistung verweigern. Kranke Interessenten sollten also auf jeden Fall alle Vorerkrankungen offen legen. Es besteht durchaus die Chance, dass sie dennoch einen Vertrag bekommen, aber Risikozuschläge zahlen müssen.

Pflegetagegeldversicherung ohne offene Gesundheitsfragen wählen

Aus diesem Grund sollte auch auf eine konkrete Formulierung der Gesundheitsfragen geachtet werden – diese sollten eindeutig mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Offene Fragen (also solche die man nicht nur mit Ja oder Nein beantworten kann) sollten gemieden werden, da hier die Verantwortung allein beim Versicherten liegt. Das Problem: Vergisst der Versicherte ohne böse Absicht eine Information an den Versicherer weiter zu geben, hat er kaum Chancen seinen Anspruch auf Leistungen durchzusetzen.

Das Angebot des VdK

Eine weitere Möglichkeit, eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung abzuschließen, bietet der Verein VdK an, der sich besonders für die Rechte von Rentnern, Menschen mit Behinderungen und chronisch Kranken einsetzt. Der Sozialverband VdK Deutschland e. V. bietet in Zusammenarbeit mit Versicherungsgesellschaften diverse Angebote für Personen, die sonst möglicherweise Schwierigkeiten haben, einen Vertrag abzuschließen bzw. bereits abgelehnt wurden, weil sie eine Krankheit haben oder ein bestimmtes Alter erreicht haben.

Ergo – bis 80 Jahre abschließen, kein Gesundheitscheck

In Zusammenarbeit mit der ERGO Versicherungsgruppe bietet der VdK eine Pflegerentenversicherung, die bis zum Alter von 80 Jahren abgeschlossen werden kann. Eine Gesundheitsprüfung findet nicht statt, das bedeutet praktisch jeder kann diese Versicherung abschließen. Besonders Interessant: Der Versicherungsschutz gilt auch im Ausland.

Leistungen auch bei Demenz

Leistungen werden bereits ab Pflegestufe 0 (also Demenz oder Alzheimer) ausgezahlt. Der Vertrag ist auch für den Ehepartner oder Lebenspartner abschließbar, die Höhe der Pflegerente kann frei gewählt werden und liegt maximal bei 200 Euro. Wartezeiten entfallen bei Unfall, ansonsten liegen sie wie in der Branche üblich bei drei Jahren.

Auch Angebot der Münchener Verein verfügbar

Auch mit der Münchener Verein besteht eine Kooperation – hier ist auch eine Bahr-Variante mit staatlicher Förderung möglich. Pflegebedürftige erhalten ein Pflegetagegeld von maximal 680 Euro, Beiträge werden im Pflegefall nicht fällig. Der Tarif kann nur online abgeschlossen werden – auch bei diesem Angebot handelt es sich um eine Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen.

Jetzt vergleichen

Quellen zum Thema Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung