Pflegeversicherung beantragen Behinderung

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig und sind auf diverse Pflegeleistungen angewiesen. Leistungen der Pflegekasse bekommen Antragsteller nicht einfach so. Sie müssen schon einen Antrag auf eine Pflegestufe stellen, um Leistungen für die Pflege zu erhalten. Sollen Betreuungsleistungen im Falle von eingeschränkter Alterskompetenz beansprucht werden, so ist nicht unbedingt eine Pflegestufe notwendig. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen prüft in der Regel den Grad der Behinderung.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Pflegestufe bei Barmer, AOK, IKK und Co. beantragen

Pflegeversicherung beantragen Behinderung

Pflegeversicherung beantragen Behinderung

Die Kassen sind dazu angehalten, zunächst eine Pflegebedürftigkeit festzustellen. Von daher ist es sinnvoll, vor dem Pflegestufen-Antrag selber zu prüfen, ob der Pflege- und Hilfebedarf für eine Einstufung ausreicht. Ist es im Endeffekt dann so, dass der Pflegebedarf nicht einmal für die Stufe 1 ausreicht, wird vom MDK auch keine Pflegebedürftigkeit festgestellt. Somit war der Pflegegeldantrag umsonst. In dem Falle gibt es dann nämlich keine Leistungen für Sie aus der Pflegeversicherung. Zusätzlich muss ein Vorversicherungszeitraum in der Versicherung erfüllt sein.

Jetzt vergleichen

Antrag richtig stellen und Hilfe einholen

Zunächst müssen Sie sich mit Ihren Angehörigen einigen, Pflegeleistungen zu beantragen. Es bietet sich an, Unterlagen und Dokumente, wie Röntgenaufnahmen, Arztbriefe und Gutachten zu sammeln. Bei der zuständigen Pflegekasse oder über deren Internetseite gibt es das entsprechende Antragsformular. Fachliche Unterstützung gibt es beispielsweise vom ambulanten Pflegedienst. Normalerweise helfen Ihnen die Mitarbeiter kostenlos beim Ausfüllen des entsprechenden Formulars.

Kosten rückwirkend erstatten lassen

Meist vergeht eine geraume Zeit zwischen der Antragstellung und der Genehmigung des Antrags. Wer während dieser Zeit eine Pflegeperson benötigt, der muss die Kosten zunächst vorstrecken. Falls der Pflegeantrag genehmigt wird, werden die Pflegekosten bis zur genehmigten Höhe ab dem Datum der Antragstellung im Nachhinein zurückerstattet. Wer die Kosten nicht selber tragen kann, kann beim Sozialamt einen Antrag stellen, um Hilfe zur Pflege zu erhalten. Bei entsprechenden Voraussetzungen übernimmt das Amt die Kosten und rechnet mit der Pflegeversicherung ab. Aktuelle Infos rund um den Antrag im Alter, den Leistungen der Pflegekasse, Hilfe beim Pflegegeld, den Zuwendungen bei der Pflegebedürftigkeit als auch Tipps zur Gesundheit auf dieser Seite.

Der MDK kommt nach Leistungsantrag und kontrolliert

Sobald ein Pflegeantrag gestellt wurde, kommt der ganze Vorgang ins Rollen. Nach gewisser Zeit wird sich der MDK schriftlich für einen Begutachtungstermin anmelden. Natürlich ist es für Angehörige empfehlenswert, während des Termins anwesend zu sein. Dieser Begutachtungstermin ist besonders wichtig für den Ausgang des Antrags. Erfahrungsgemäß sind die Pflegebedürftigen bei solch einem Termin sehr motiviert, sodass ein falsches Licht auf die eigentliche Situation fallen kann. Von daher sollten Sie den Bedürftigen auch darauf vorbereiten.

Jetzt vergleichen

Pflegestufen beantragen – Zusätzliche Betreuungsleistungen prüfen

Der MDK muss während des Begutachtungstermins gleichzeitig prüfen, ob der Bedürftige eventuell einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen bei der eingeschränkten Alterskompetenz hat. Sind die Voraussetzungen für diesen Fall gegeben, so würden die entsprechenden Pflegeversicherungsleistungen auch ohne die Pflegestufen gewährt. Die Gutachter des MDK gehen sehr genau vor und müssen alles haargenau wissen und in Erfahrung bringen, um im Endeffekt ein Gutachten erstellen zu können.

Antrag auf Leistungen – das Ergebnis der Pflegekassen

Nachdem der Gutachter das Pflegegutachten erstellt hat, wird dieses an die zuständige Stelle weitergeleitet. Die Pflegekassen entscheiden dann aufgrund der Aktenlage und des Gutachtens, ob es zu einer Einstufung kommt oder nicht. Der Versicherte wird dann schriftlich über das Ergebnis und den Entscheid in Kenntnis gesetzt. Sollte es zu einer Pflegestufeablehnung kommen, dann haben Sie die Möglichkeit, innerhalb von 4 Wochen zu widersprechen. Falls das nichts bringt, dann kann auch noch unter bestimmten Voraussetzungen Hilfe beim Sozialamt beantragt werden.

Pflegebedarf ermitteln ist schwer

Der Pflegebedarf variiert von Person zu Person und von Situation zu Situation. Von daher gibt es keine allgemeingültigen Regelungen. Es gibt allerdings Begutachtungsregeln von rund 200 Seiten, die im Prinzip Einzelheiten näher deklarieren. Ein besonders wichtiger Faktor hinsichtlich der Pflegestufen ist der Zeitfaktor. Am besten ist es, ein Pflegetagebuch zu führen. Wird lediglich Pflegegeld in Anspruch genommen, dann müssen Sie sich als Privatperson halbjährlich beraten lassen. Durch Tipps von den Profis können Sie sich viele Arbeiten erleichtern.

Pflegeversicherung beantragen Behinderung- Fazit zur Pflegeantrag

Der Weg zur Pflegestufe kann schon etwas mühsam, holprig und schwer werden. Doch meistens lohnt sich der Antrag auf die Leistungen der Pflege. Die Anträge für die Pflegeleistungen gibt es direkt bei der Pflegeversicherung oder meistens auch über das Internet. Nachdem dann die erste Hürde gemeistert und der Pflegeantrag abgeschickt wurde, heißt es auf den Begutachtungstermin des MDKs zu warten. Dann wird es besonders ernst. Denn das Gutachten ist ausschlaggebend für oder gegen den Pflegeantrag. Alles Weitere zur Einstufung, zum Recht auf ein Pflegeheim und aktuelle Nachrichten auch auf diesem Artikel.

Jetzt vergleichen
Quellen und Verweise: