Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung für Kinderlose

Kinderlose Mitglieder der Pflegeversicherung zahlen mittlerweile seit dem 01. Januar 2005 einen Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 Prozentpunkten. Seit Beginn des Jahres 2017 gilt es einen erhöhten Beitragssatz bzw. den Pflegeversicherungszuschlag zu zahlen. Der normale Satz liegt hingegen bei 2,8%Prozent. Einige Mitglieder werden vom Kinderlosenzuschlag jedoch ausgenommen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllte werden. Dabei gilt es unter anderem eine bestimmte Altersgrenze zu erreichen. Der aktuelle Kinderlosenzuschlag laut  § 55 Abs. 3 SGB XI beträgt 2,55 Prozent. 

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten Sie eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Kinderlose Versicherte und Familien können mit einer Zusatzversicherung sämtliche Kosten im Pflegefall abdecken. 

Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung für Kinderlose: Wer muss zahlen

Pflegeversicherung für Kinderlose

Pflegeversicherung für Kinderlose

Für kinderlose Mitglieder der jeweiligen Pflegekassen gilt es einen Zuschlag in Höhe von 0,25 Prozentpunkten zu entrichten. Es gelten jedoch bestimmte Ausnahmen, die unter dem Punkt „Wer ist von der Regelung ausgenommen“ eingehender geklärt werden. Als kinderlos gelten im Prinzip alle Versicherungsnehmer einer gesetzlichen Pflegekasse, die weder ein eigenes Kind noch Stief- oder Pflegekinder haben bzw. hatten. Nicht relevant für die gesetzliche Zuschlagspflicht ist der Grund, warum das Mitglied keine Kinder hat.

Jetzt vergleichen

Die besten Pflegeversicherung für Familien mit Kindern und Kinderlosentarife laut DISQ

TestrankingAnbieterTestwertungTestnote
Rang 01Hallesche 89,2 sehr gut
Rang 02Hanse-Merkur 87,6 sehr gut
Rang 03DKV 83,4 sehr gut
Rang 04Württembergische 82,8 sehr gut
Rang 05Deutscher Ring 82,7 sehr gut
Rang 06Signal Iduna 82,7 sehr gut
Rang 07Axa 82,0 sehr gut
Rang 08Gothaer 81,4 sehr gut
Rang 09HUK-Coburg 79,7 gut
Rang 10Münchener Verein 79,6 gut

Pflegeversicherung für Kinderlose- Wer ist von der Regelung ausgenommen

Die höheren Beiträge müssen erst dann entrichtet werden, wenn die versicherte Person das 23. Lebensjahr erreicht hat (§ 55 Abs. 3 SGB XI). Eine Ausnahme gibt es jedoch dann, wenn die Person vor dem 01. Januar 1940 geboren worden ist bzw. bis einschließlich dem Jahrgang 1939 angehört. Von der Versicherungspflicht entbunden werden ebenfalls Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz 4) sowie Wehr- und Zivildienstleistende.

Welcher Beitragssatz aktuell gilt

Pflegeversicherte Angestellte zahlen einen Beitragsanteil in Höhe von 2,55 %, in Sachsen jedoch 1,775 %. Kinderlose Arbeitnehmer zahlen jedoch einen erhöhten Beitragssatz von insgesamt 2,8 Prozent. Der Arbeitgeber übernimmt einen Anteil sowohl bei kinderlosen als auch bei „normalen“ Mitgliedern von 1,275 Prozent. Auch hier bildet der Freistaat Sachsen wieder eine Ausnahme, da der Arbeitgeber hier lediglich 0,775 % des Anteils übernimmt. Somit beteiligt sich der Arbeitgeber nicht am Zuschlag für die Pflegeversicherung. Weitere Informationen zum Arbeitnehmeranteil und Arbeitgeberanteil erhalten Sie auch unter https://www.pflegeversicherung-heute.de/pflegeversicherung-beitrag-in-2016/.

Regelung zum Pflegeversicherungszuschlag nach SGB III

Kinderlose Empfänger von z.B. Arbeitslosengeld müssen keinen Kinderlosenzuschlag aufwenden. Gemäß § 60 Abs. 7 SGB XI hat die Bundesagentur für Arbeit jährlich pauschal etwa 20 Millionen Euro an den entsprechenden Ausgleichsfonds der gesetzlichen Pflegeversicherung zu zahlen. Laut der Bundesregierung dient dieser Pauschalbetrag in die soziale Pflegeversicherung der „Verwaltungsvereinfachung“. Folgender Personenkreis gilt bei der Regelung als zuschlagsbefreit:

  • Bezieher von Arbeitslosengeld I sowie
  • Empfänger von Unterhaltsgeld, Ausbildungsgeld, Übergangsgeld, Kurzarbeitergeld

Auszubildende und Bezieher einer Berufsausbildungsbeihilfe werden ebenfalls vom Zusatzbeitrag befreit.

Nachweis gegenüber dem Sozialleistungsträger

Dem zuständigen Träger der Sozialversicherung als auch dem Arbeitgeber gilt es einen Nachweis über die so genannte Elterneigenschaft zu erbringen. Sollte diese Elterneigenschaft nicht nachgewiesen werden, so gilt es den Zusatzbeitrag seit dem Jahre 2005 abzuführen. Die Grundlage bildet eine Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts. Im Bereich der Pflegeversicherung gilt es einen Angleichung zwischen kinderlosen Personen und Eltern mit Kindern herzustellen.

Jetzt vergleichen

Die Entwicklung der Zahlungen für Kinderlose

Die Entwicklung der Pflegeversicherungsbeiträge für Kinderlose ab dem 24. Lebensjahr in der Krankenversicherung im Überblick:

  1. 2010- 2,2 %
  2. 2011- 2,2 %
  3. 2012- 2,2 %
  4. 2013- 2,3 %
  5. seit 2017 liegt der Zuschlag bei 2,55 Prozent

Seit 2010 sind die Beiträge relativ konstant geblieben. Ausgenommen von der Berechnung des zusätzlichen Beitrages sind Personen, die zum Beispiel unter 23 Jahre alt sind, Empfänger von Sozialleistungen und Personen, bei den die Altersgrenze greift (vor dem Jahrgang 1940 geboren worden sind). Die Beitragsbemessungsgrenze für die Pflegeversicherung und die Krankenversicherung liegt aktuell in 2017 bei 57.600 Euro im Jahr und 4.800 Euro im Monat. Mehr dazu auch https://www.pflegeversicherung-heute.de/.

Pflegeversicherung für Kinderlose 2017- Regelung bei einer Behinderung

Beitragszuschläge erbringen Menschen mit einer Behinderung nur dann, wenn sie auch eigenständige Einzahlungen in die soziale Pflegeversicherung vornehmen. Grundsätzlich haben behinderte Personen, auch über das 25. Lebensjahr hinaus, die Möglichkeit über ihre Eltern versichert zu sein. Sie sind somit auch bei Kinderlosigkeit beitragsfrei mitversichert. In einigen Fällen sind Menschen mit einer Behinderung auch daher zuschlagsfrei versichert, weil die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit (Pauschalbetrag) auch für sie greift, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung für Kinderlose in 2017

Es gilt für beitragspflichtige und kinderlose Mitglieder einen Beitragszuschlag in Höhe von 0,25 Prozentpunkten zu zahlen. Der Arbeitgeber beteiligt sich jedoch nicht am erhöhten Beitragsanteil. Einige Personen werden von dieser Regelung jedoch ausgeschlossen. Es gilt zum Beispiel eine bestimmte Altersgrenze zu erreichen. Wenn Sie mit den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht zufrieden sein sollten, dann können Sie sich auch hier Angebote anfordern, um eine altersgerechte Pflege erhalten zu können. Hier gelangen Sie zur aktuellen Untersuchung im Bereich der privaten Pflegeversicherung. 

Jetzt vergleichen

Quellen zum Thema Pflegeversicherung für Kinderlose 2017:

  • www.youtube.com