Pflegeversicherung Einmalzahlung

Die Pflegeversicherung ist seit 1995 ein fester Bestandteil der Sozialversicherung. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, allerdings bauen die meisten Varianten darauf, die abgesicherte Summe monatlich anzusparen. Eine Einmalzahlung ist nur im Falle der Pflegerente möglich. Sie umfasst ein fest abgestecktes Spektrum an Leistungen. Die Höhe dieser orientieren sich an der Pflegestufe. Wir erläutern nachfolgend die Details zur Pflegeversicherung Einmalzahlung und gehen näher auf das Thema Pflegerente ein.

Die Definition der Pflegerente

Wohnhaus auf Bauplan

Pflegeversicherung Einmalzahlung

Die Pflegerente besteht aus einer monatlich ausgezahlten Rente, die bei der Antragstellung festgelegt wurde. Ein sehr großer Vorteil, den die Pflegerente mit sich bringt, ist ihre große Flexibilität, zudem die ausgezahlte Rente nicht in bestimmte Leistungen investiert werden muss, sondern über ihren Verwendungszweck frei entschieden werden kann. Bei der Inanspruchnahme einer Haushaltshilfe wird der Beitrag an sie gezahlt, nimmt der Versicherte eher eine häusliche Pflege durch Angehörige in Anspruch, erhalten sie das Geld. Lesen Sie auf diesem Beitrag mehr zum Thema Definition Pflegeversicherung. 

Jetzt vergleichen

Die Höhe der Pflegerente

Wie hoch die Pflegerente ausfällt, ist von den Vereinbarungen während der Vertragsbesprechung abhängig. Das heißt, es ist völlig unerheblich, ob der Versicherte sich im Falle einer Pflegebedürftigkeit noch zu Hause, oder in einem Pflegeheim befindet. Wird die Rente schließlich ausbezahlt, spielt es außerdem eine Rolle, wie hoch die Pflegestufe angesiedelt ist. Desto höher sind auch die effektiven Auszahlungen. Auf diesem Weg versucht die Versicherung, den Auszahlungszeitraum so lange wie möglich zu erhalten.

Alles rund um das Thema Beiträge und Kosten hier. 

Weitere Leistungen können dazu gebucht werden

Ist man mit dem gewöhnlichen Leistungskatalog nicht einverstanden, kann man bei diversen Versicherungen die Leistungen auch erhöhen lassen. Allerdings müssen die Versicherten hierbei mit Mehrkosten rechnen. Viele Versicherungsanbieter rechnen diese auch, sofern sie mit der Zeit hinzu gebucht wurden, über eine Art Dynamik ab. Allerdings ist in der Regel eine erneute Gesundheitsuntersuchung vonnöten. Ein Vorteil der Mehrbuchung ist allerdings auch der höhere Überschuss, von dem der Versicherte wiederum profitieren kann.

Welche Leistungen die Pflegeversicherung bietet, erfahren Sie hier. 

Beitrag bleibt stabil und wird im Pflegefall erlassen

Ein immenser Vorteil der Pflegerente besteht darin, dass der Beitrag sehr stabil bleibt, sofern man die Leistungen nicht erhöht. Das bedeutet, dass man auch innerhalb von ein paar Jahren nicht mit einem Beitragsanstieg rechnen muss. Des Weiteren wird dem Versicherten jeglicher Beitrag erlassen, wenn er zum Pflegefall wird. Je nach Länge der Wartezeit wird hingegen der volle vereinbarte Rentenbetrag ausgezahlt. Die Länge der Wartezeit variiert von Anbieter zu Anbieter und beträgt meistens den Zeitraum von ein paar Monaten.

Gesundheitsfragen und Gesundheitsprüfung

Wer einen Antrag auf Pflegerente stellt, der muss zur Bewilligung der Versicherung eine Gesundheitsprüfung über sich ergehen lassen. Werden dabei Vorerkrankungen festgestellt, für die eine spätere Pflege anfallen könnte, ist die Versicherung dazu in der Lage, den Antrag abzulehnen. Wichtig ist, sowohl bei Gesundheitsfragen als auch -prüfung stets bei der Wahrheit zu bleiben. Andernfalls kann die Versicherung eine Auszahlung der fälligen Pflegerente ebenfalls ablehnen.

Jetzt vergleichen

Wer die Versicherung kündigen möchte

Natürlich besteht auch jederzeit die Möglichkeit, die Versicherung wieder zu kündigen, sofern man sich an die vereinbarte Kündigungsfrist hält. Die meisten werden sich fragen, was dann mit den gezahlten Beiträgen geschieht. Den voll eingezahlten Betrag wird man im Falle einer Kündigung nicht zurückerhalten. Dennoch ist es bei den meisten Versicherungen so, dass ein kleiner Anteil der Beiträge in jedem Fall zurückgezahlt wird. Bereits bei der Auswahl der richtigen Versicherung sollten Sie auf diesen Punkt achten.

Mit welchen Erhöhungen in 2015 zu rechnen ist. 

Zuvor einen Vergleich zur Rate ziehen

Um einen geeigneten Versicherer für den eigenen Bedarf zu finden ist es empfehlenswert, einen Vergleich zu lesen. Hier sind die bekanntesten Versicherungsanbieter im direkten Vergleich gegenübergestellt und man kann sich einen guten Überblick verschaffen. Die Stiftung Warentest brachte zuletzt im Jahr 2011 einen Test heraus und vermittelte zeitgleich nützliche Ratschläge, die Interessenten beim Vertragsabschluss beachten sollten. Auf diesem Weg findet man ein ganzes Spektrum an Anbietern und kann sich daraus den besten aussuchen.

Gesetzliche Leistungen werden gut ergänzt

Die gesetzlichen Leistungen zur Pflegeversicherung reichen in der heutigen Zeit nicht mehr aus, wie die Medien in den letzten Jahren immer wieder berichten. Die zusätzliche Anlage einer Pflegerente hingegen zahlt sich aus, wenn es zu einer Pflegebedürftigkeit kommt. Zudem ist es auch noch älteren Menschen möglich, diese anzulegen, da lediglich eine Einmalzahlung vonnöten ist und sie auf die Zahlung über mehrere Jahre hinweg verzichten können. Menschen mit einem kleinen Vermögen haben mit dieser Versicherung eine gute Grundlage im Alter.

Die Grundpflege reicht in der heutigen Zeit nur noch selten aus

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus, wenn man erst einmal in eine Pflegestufe rutscht. An Pflege erhält man nur das Nötigste und es entstehen zeitgleich Versorgungslücken und finanzielle Probleme. Um dieser Problematik zu entgehen und auch noch als älterer Mensch eine gute Basis zu schaffen, gibt es die Pflegerente. Sie kommt mit einer Einmalzahlung aus und ist daher attraktiv für junge und ältere Menschen, die etwas Geld in dem Bereich Pflege anlegen möchten. Die Pflegeversicherung Einmalzahlung zahlt sich aus. Viele weitere Information rund um die Pflegeversicherung, können Sie hier nachlesen, wenn Sie mögen. 

Jetzt vergleichen

Quellen: